26.02.2017: Wie sich Kohlenhydrate anfühlen

Gestern bin ich zum ersten Mal seit meinem Bänderriss gewandert. Und weil ich ja für den Megamarsch üben möchte, habe ich mir eine Runde von knapp 23 Kilometern ausgesucht.

Also mein Falk Ibex eingepackt, zwei Äpfel und 2 Riegel, 2 Liter Flüssigkeit und los.

Puh – ich fürchte, bis zum Megamarsch liegt noch viel Trainingsarbeit vor mir…

Ab so ungefähr 14 Kilometern fühlten sich meine Oberschenkel an wie Wackelpudding. Sie waren einfach irgendwie schwach. Und jeder Schritt strengte sehr an.

War vielleicht nicht die beste Idee, ohne Frühstück loszugehen. Und ein Apfel unterwegs als mir der Magen knurrte, war vielleicht nicht ausreichend? Keine Ahnung…

Aber bei Kilometer 17 gabs eine Eisdiele! Mit Milchkaffee. Und WAFFELN!!! Also gabs eine Waffel mit Nutella. Und zwei Milchkaffee.

Ich habe das ja, mangels eigener Erfahrungen!!, immer ein wenig ungläubig bestaunt, wenn ich von Läufern davon hörte, dass irgendwann wenn die – äähhhh Glykogenspeicher? Kohlenhydratspeicher? was auch immer halt – leer sind, dass dann die Muskeln nicht mehr wollen.

Aber es war wirklich erstaunlich. Ich hab die Waffel gegessen, den Kaffee getrunken und wirklich innerhalb von kurzer Zeit verschwand dieses schwache Gefühl in den Oberschenkelmuskeln.

Und was lerne ich daraus?
Gibt fast nix, wogegen heiße Waffeln nicht helfen :o)))))

Ok, andere lernen daraus vielleicht ganz andere Dinge. Ernährungsphysiologisch wertvolle Dinge. Sporttechnisch bedeutende Dinge.

Aber sowas verwirrt mich noch nur. :o)

Waffeln helfen. :o)

Kalorien zählen

Advertisements

05.01.2017: Will ich das? Schaff ich das? Megamarsch Köln…

Da stoße ich heute morgen auf diese Veranstaltung:

https://www.megamarsch.de

100 Kilometer gehen in 24 Stunden. Hm…….

Wenn mein Pony noch leben würde: SOFORT! Wanderritterfahren haben wir an einem Tag in 8 Stunden bis zu 40 km gemacht. Deal war: Bergab und in der Ebene wandere ich, bergauf trägt sie mich. War wundervoll.

Aber 100 km sind nochmal ne ganz andere Nummer… Und dann durch die Eifel. Sprich Höhenmeter. Und bergauf kann ich ja leider gar nicht. :o(

Aber irgendwie fasziniert mich das.

Nur, wie übt man für sowas?

Schaffen das sportliche Nulpen mit kaputten Achillessehnen und Knien?

02.12.2016: Läuft! Wer? Ich? Niemals! – Doch!!!!

Ich bin fassungslos!!!!! Ich habe heute die längste Strecke am Stück laufend zurückgelegt!

Ich hatte ja einfach nur die Schnauze voll davon, nicht laufen, nicht wandern zu können. Mein Körper hat mir ja die letzten Jahrzehnte immer deutlich gesagt: Kann ich nicht. Und wenn Du mich zwingst, geh ich kaputt. Und er war da sehr einfallsreich und ausgesprochen kreativ. Von hamlosen Dingen wie Rückenschmerzen über Knieschmerzen bis hin zu richtig fieser Achillessehnenentzündung – bei der er sogar beschloss, diese als erfolglos austherapiert chronisch werden zu lassen – war alles dabei. Kein Thema.

Und dieses Jahr im Sommer hat es mich gepackt. Ich WOLLTE das. OBWOHL ich laufen HASSE!

Also bin ich im dunklen los. Damit mich keiner sieht. Weil ich mich zu Tode geschämt habe.

Und hab mir einige Runden ausgeguckt, die vom Boden her für meine Sehnen gehen. Sandboden oder weicher Boden ist nämlich leider gar nicht so gut für die Achillessehnen. Aber der Asphalt halt nicht für die Schienbeine – und irgendwas war ja immer. *nerv*

Und somit bin ich losgeGANGEN. Einfach nur rechter Fuß, linker Fuß. Gehen. Und dann hab ich angefangen mit 30 Metern laufen. Also eben nicht die Gehbewegung, sondern sowas in der Art wie eine Laufbewegung.

Und dann wieder gegangen. Und ein zweites Mal 30 Meter. Und kam heim und war fertig. Die Sehnen waren dick, rot, heiß und schmerzhaft.

Aber viel Eis, lange viel Eis, hilft viel. Vor allem in Kombi mit reichlich Ibu 800.

Und ganz lange hab ich so rumgekrebst. Trotz täglichem losstiefeln. Nichts ging voran. Die Teilstücke wurden nicht länger. Und wenn ich dochmal ein längeres Teilstück geschafft hatte, wars beim nächsten Mal wieder völlig grütze.

Und bis diesen Montag hab ich jeweils ein Teilstück von 1200 Metern geschafft und eins von 800 Metern.

Und heute?

Ich hatte so dermaßen keinen Bock. Und Gier auf Schokolade. Und Zimtsterne. Und Chips. Und überhaupt. Hauptsache viel. Fettig, süß, salzig. Und auf Couch. Vielleicht noch heißen Kakao dazu.

Und dann hab ich gedacht: Neeee. Du bist jetzt so weit gekommen. Von 30 Metern auf 1200 Meter. Und hast gerade eh nicht die Zeit täglich zu gehen und zu „laufen“, sondern schaffst eh nur zweimal die Woche. Mach Dir das nicht kaputt. Reiss Dich zusammen. Beweg Deinen faulen Arsch. Und geh los. Und wenn Du nur gehst, nicht läufst, aber geh.

Und was mach ich??????

Ich schaffe 3.400 Meter am Stück zu laufen!!!! Das ist fast die ganze kurze Runde!!! Und ich hätte, als ich wieder an meinem Haus ankam, noch weiter laufen können!

Ich bin echt glücklich! Auch, weil die Sehnen inzwischen halten. Trotz Vernarbungen. Trotz Verklebungen. Trotz Verkürzung.

Für einen echten Läufer ist das echt nichts. Zu kurz. Zu langsam. Für mich ist es echt etwas ganz, ganz großes.

Laufen. Ich. Unfassbar!

Welt – lass Dich umarmen!!!!diattraum

17.10.2016: Schnellste Zeit bisher gewalkt und gelaufen. Der Geheimtipp

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Das kennen wir ja.

Und da mein Körper definitiv nicht zum laufen geschaffen ist, bin ich ja schon froh über jeden Meter, den meine Achillessehnen mitmachen.

So habe ich mich langsam und vorsichtig auf eine Strecke von mittlerweile 6 bis 7 Kilometern herangetastet. Und davon laufe ich inzwischen 4 Stücke von mehreren hundert Metern.

Klar, nicht viel für einen echten Läufer, aber für mich sind das echt Welten!

Und von einer anfänglichen Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 5 km/h bin ich inzwischen bei über 6 km/h angekommen.

Und heute hab ich die ultimativ schnellste Runde bisher hingelegt. 6,79 km/h.

Wie das geht?

Ähem – nun, keine Toilette weit und breit und ich musste auf einmal ziemlich doll…
Irgendwas ist ja immer 😉

28.09.2016: Ich bin 140 mal schneller als ein Seestern – Yeah! :o/

Ok, was gibts Neues?

Nach wochenlangem auf und ab morgens auf der Waage, bei dem sie mich schier in den Wahnsinn trieb, da sie von einem Tag auf den andere mal zwei Kilo mehr, mal 1,5 Kilo weniger, ein Kilo mehr, 1,50 Kilo weniger, eins rauf, ein halbes Kilo runter…. bla bla bla – Ihr wißt schon -, anzeigte, war es heute morgen so weit:

Tiefststand.

– 21 Kilo.
BMI inzwischen 23,9.

Holla die Waldfee – ist das mal geil? :o))))

Früher hätte ich aufgegeben und mich irgendwann mit der doppelten Portion Chips auf der Couch wiedergefunden.

Irgendwie habe ich innerlich gerade meine bockige Phase. Der Körper will nichts hergeben? Ok. Dann guck ich mal, wie lange er das Spiel so mitmacht, dass ich mir ausgedacht habe.

4 x die Woche Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht nach Mark Lauren.
7 x die Woche die Schrittzahl vollmachen, die ich inzwischen auf 12.000 erhöht habe.

Und davon laufe ich inzwischen wieder kurze Reprisen. Nur kurz, damit die Achillessehnen, die ja noch immer die chronische Entzündung haben, nicht gleich wieder in Streik treten.

Und so habe ich heute drei kurze Laufeinheiten absolviert. Die Strecken, da lacht jeder Normalo drüber. Aber ich freu mich.

Und dann war ich heute so schnell wie noch nie beim gehen.

6.31 Stundenkilometer. Nicht viel? Nicht schnell? Für mich schon.

Und so ein Laufzeitenrechner hat mir gesagt:

Du bist 140.22-mal so schnell wie der schnellste Seestern.

Na, wenn das mal nix ist! :o))))

freuen

12.09.2016: … wenn ich ein Pferd wäre

Long time no see….

Und es hat sich einiges getan.

Aktueller Stand: – 20 Kilo.
MINUS 20 verflixte Kilos!!!!!!!

Zudem sportel ich so vor mich hin. 90-Tages-Challenge von Mark Lauren im zweiten Anlauf, nun bei tag 43.
Und ich kämpfe mich trotz der Hitze täglich durch meine 10.000 Schritte. Von denen ich die letzten Meter nicht nur gehe / spazierenwalke, sondern so richtig laufe.

Und noch halten die Achillessehnen. YEAH!

Dann steh ich letztens morgens vor dem Spiegel, zieh mich an und dachte, ich traue meinen Augen nicht. Da, wo ich letztens die erste Rippe fühlen konnte, konnte ich sie schimmern sehen!

So richtig mit den Augen  wahrnehmen.
Sie ist noch ein wenig schüchtern und zeigt sich nur, wenn ich mich strecke, aber sie war sichtbar.

Und bei Pferden sagt man: Wenn man in der Bewegung die Rippen schimmern (!!) sieht, haben sie die richtige Figur.

Wie geil ist das denn bitte????

morgen-ist-ein-neuer-tag-und-ich-bin-dabei

10.10.2015: Er ist wieder da! Schrittzählerchen ist wieder da!

Hach, er ist wieder da!
Eine junge Dame hat meinen Schrittzähler gefunden!
In der Reithalle!

Unfassbar! Ein kleines Teil von etwa 2 x 5 cm Größe in einem riesigen Sandkasten von 20 x 60 Metern im dunklen Sandgemisch zu finden!

Hm, doof nur, dass ich mir schon Ersatz bestellt habe.

Vielleicht kann ich den zurückschicken, wenn er kommt?

Jetzt suche ich eine Alternative, ihn so zu befestigen, dass ich ihn nicht mehr so schnell verliere.

Irgendwelche Ideen?

08.10.2015: Schrittzähler – wech :o( Vom BH weck! Neuer gesucht.

Fakten, Fakten, Fakten…

07.10.2015: 1209 Kcal
08.10.2015: 1263 Kcal
Puh. Damit bin ich wirklich zufrieden.

Nicht zufrieden bin ich mit meinem Schrittzähler – oder eher gesagt mit meinem nicht mehr vorhandenen Schrittzähler.

Da komm ich gestern vom Dressureselchen heim und hoffe ganz dolle, dass ich endlich mal wieder die 10.000 geknackt habe, da ist der Schrittzähler weg.

Vermutlich ruht er irgendwo zwischen Weide, Stroh in der Box, Misthaufen, Hallensand und wird nie wieder gesehen werden.

Es ist mir nur ein Rätsel, wie er vom BH (ich hab so einen kleinen Clip. Den ViFit. Nein, HATTE so einen kleinen Clip) entschwinden konnte. Und zwar schon der zweite.

Ich mein, ich hoffe ja, dass es bei mir am Busen (Kenner wissen, wo der Busen ist!) nicht so ungemütlich ist, dass man da die Flucht ergreifen müsse.

Nun ist er weg.

Und ich brauche Ersatz. Und hier hätte ich gerne Tipps.

Nein, ich habe kein Smartphone mit iiiaaaahhhh oder androgyn oder sowas.
Ich habe ein älteres Blackberry Torch.

Also sollte der Schrittzähler bitte entweder mit meinem Laptop kommunizieren können. Oder mit meinem alten Torchie. Oder beides.
Und ich hätte gerne einen mit Display. Also einen auf den ich draufgucken kann und die Schritte ablesen. Auch so mal am Tag zwischendrin. Ohne Handy.
Und er soll nicht so irre teuer sein.
Und wenn er dann noch nett oder lustig ausschaut, schadet das nichts.
Ob als Armband oder Clip ist mir egal.
Können können sollte er
– Schritte zählen (na da schau an!)
– Schlaf aufzeichnen (find ich lustig 🙂 )

Er braucht keine Wetterprognosen können, muß mich nicht über Anrufe auf dem Handy informieren oder eingehende SMS (hey, ich bin unsportlich und übergewichtig, aber nicht taub! Ich höre es, wenn das Handy klingelt…. meistens….), er braucht nicht Höhenmeter messen, mein Puls geht keinen was an solange er geht (wenn nicht, geht er den Notarzt oder meine Erben was an), meine Körpertemperatur ist außer an den Füßen und der Nasenspitze eh immer auf kuschelig eingestellt…

Könnt Ihr mir da einen empfehlen?

06.08.2015: 10.000 geschafft

Kalorien gestern, 05.08.2015: 1.261
Kalorien heute, 06.08.2015: 794 bisher.

Und die 10.000 Schritt hab ich auch hinbekommen.

Denn, von meinem Maßanzug über den ich mal berichtet habe, mußte ich die Hose ändern lassen. Und die hab ich in der Mittagspause geholt. Und nein, es macht keinen Spaß bei dieser Hitze durch die Betonschluchten einer Großstadt zu tapern. Aber dafür gabs in der Schneiderei eine Klimaanlage. Soooo schön nach dem warmen Büro und der Hitze draussen. Aber ich durfte sie nicht mitnehmen.

Die Hose ist nun mehr als eine Nummer kleiner. 🙂
Aber sie sitzt wieder wie angegossen und die ganze Silhouette sieht noch schöner aus als vorher. Weil meine Reiterhosen nicht mehr ganz so präsent sind.

Ansonsten hab ich heute mit dem Dressureselchen nur einen Schönheitstag gemacht. Denn reiten bei 35 Grad? Never ever. Und schon gar nicht auf einem älteren Pferd. Das fehlt mir noch, dass mir das Eselchen unterwegs mit Kreislaufkasper schlapp macht. Also haben wir geduscht, Schweif und Mähne gewaschen, die Hufe geschrubbt und das Fell gewienert, bis sie glänzte wie eine Speckschwarte. Und die anderen Pferde, die geritten wurden, haben neidisch geguckt, weil sie keinen freien Tag hatten. 🙂

Und so kam ich, ganz ohne Extrarunde auf meine 10.000 Schritte.
Blöd ist nur, dass bei dieser Hitze meine Achillessehnen wieder stark anschwellen und weh tun.

Aber irgendwas ist ja immer.

29.07.2015: 10.000! Und mir ist kalt – sooo kalt!

Bilanz:
28.07.2015: 1.115 Kcal
29.07.2015: 1.275 Kcal

Passt! 🙂

Und dann hab ich heute mal endlich wieder die 10.000 Schritte geschafft. Ich hab nicht vergessen den Zähler in den richtigen Modus zu schalten, ich hab dran gedacht, ihn vor dem reiten abzulegen UND hinterher wieder anzuklemmen. Das ist ja auch soooo schwer… :-\

Jedenfalls: 10.000. Fein!

Ansonsten friere ich. Als hätten wir Winter. 😦
Ich hab mir gestern sogar die Wärmflasche mit ins Bett genommen und den dicken Flanellschlafanzug wieder hervorgeholt.

Friert noch jemand ausser mir gerade so sehr?