28.09.2016: Ich bin 140 mal schneller als ein Seestern – Yeah! :o/

Ok, was gibts Neues?

Nach wochenlangem auf und ab morgens auf der Waage, bei dem sie mich schier in den Wahnsinn trieb, da sie von einem Tag auf den andere mal zwei Kilo mehr, mal 1,5 Kilo weniger, ein Kilo mehr, 1,50 Kilo weniger, eins rauf, ein halbes Kilo runter…. bla bla bla – Ihr wißt schon -, anzeigte, war es heute morgen so weit:

Tiefststand.

– 21 Kilo.
BMI inzwischen 23,9.

Holla die Waldfee – ist das mal geil? :o))))

Früher hätte ich aufgegeben und mich irgendwann mit der doppelten Portion Chips auf der Couch wiedergefunden.

Irgendwie habe ich innerlich gerade meine bockige Phase. Der Körper will nichts hergeben? Ok. Dann guck ich mal, wie lange er das Spiel so mitmacht, dass ich mir ausgedacht habe.

4 x die Woche Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht nach Mark Lauren.
7 x die Woche die Schrittzahl vollmachen, die ich inzwischen auf 12.000 erhöht habe.

Und davon laufe ich inzwischen wieder kurze Reprisen. Nur kurz, damit die Achillessehnen, die ja noch immer die chronische Entzündung haben, nicht gleich wieder in Streik treten.

Und so habe ich heute drei kurze Laufeinheiten absolviert. Die Strecken, da lacht jeder Normalo drüber. Aber ich freu mich.

Und dann war ich heute so schnell wie noch nie beim gehen.

6.31 Stundenkilometer. Nicht viel? Nicht schnell? Für mich schon.

Und so ein Laufzeitenrechner hat mir gesagt:

Du bist 140.22-mal so schnell wie der schnellste Seestern.

Na, wenn das mal nix ist! :o))))

freuen

Advertisements

12.09.2016: … wenn ich ein Pferd wäre

Long time no see….

Und es hat sich einiges getan.

Aktueller Stand: – 20 Kilo.
MINUS 20 verflixte Kilos!!!!!!!

Zudem sportel ich so vor mich hin. 90-Tages-Challenge von Mark Lauren im zweiten Anlauf, nun bei tag 43.
Und ich kämpfe mich trotz der Hitze täglich durch meine 10.000 Schritte. Von denen ich die letzten Meter nicht nur gehe / spazierenwalke, sondern so richtig laufe.

Und noch halten die Achillessehnen. YEAH!

Dann steh ich letztens morgens vor dem Spiegel, zieh mich an und dachte, ich traue meinen Augen nicht. Da, wo ich letztens die erste Rippe fühlen konnte, konnte ich sie schimmern sehen!

So richtig mit den Augen  wahrnehmen.
Sie ist noch ein wenig schüchtern und zeigt sich nur, wenn ich mich strecke, aber sie war sichtbar.

Und bei Pferden sagt man: Wenn man in der Bewegung die Rippen schimmern (!!) sieht, haben sie die richtige Figur.

Wie geil ist das denn bitte????

morgen-ist-ein-neuer-tag-und-ich-bin-dabei

Fit ohne Geräte – Tag 8 oder: Staunen, wundern, freuen!

Heute gabs Tag 8 der 90-Tage-Challenge „Fit ohne Geräte“.

Mein Muskelkater war weg, ich konnte auch zwischenheitlich wieder in meinem Bett schlafen.
Gelernte Lektion: Ich mag mein Bett wirklich sehr und Betten gehören zu den deutlich unterschätzen Möbeln! Man kann sperrige Dinge darunter verstauen. Man kann wirklich viel Zeug drauf ablegen. Man kann drauf hoppsen. Man kann drin frühstücken. UND man kann prima drinnen schlafen – wenn man hinkommt!

Gleiche Übungen wie an Tag 1. Und was ist los? Ich habe mich verbessert! Hätte ich nie erwartet.

Ok, das ist jetzt nicht die gigantische Verbesserung um 3 Level und 250 Wiederholungen in 98 Sätzen.
Aber es ist mehr als letzte Woche.

Ok, es ist weniger als bei vielen anderen.

Aber ich freu mich trotzdem. Ätsch! 🙂

freuen

Tag der Waage: 10.06.2016

Lange ist es her, viel ist passiert.

Zuerst die Fakten.
Nachdem mir von November an meine Disziplin abhanden kam und ich zugenommen habe, bin ich wieder im Tritt und vermelde:
Anfangen
– 12 Kilo insgesamt 😀

Was gibt es Neues?
1. Neues Auto.
2. Neues Handy
3. Job gekündigt und neuer Job
4. Neue Kamera gekauft *Freu*
5. Ich habe mit Spocht angefangen. Na ja, sowas ähnlichem… Nennen wir es: Der steife, kurzatmige T-Träger versucht, sich zu bewegen.

Da sich auf der Waage nichts mehr tat, obwohl ich kalorienmäßig immer ein leichtes Defizit hatte, bin ich am Montag in die Buchhandlung gestiefelt und habe mir die Bücher von Mark Lauren „Fit ohne Geräte“ und „Fit ohne Geräte – Die 90-Tage-Challenge für Frauen“ gekauft und losgelegt. Verlockt hat mich das kurze Zeitpensum, dass man benötigt. Eine halbe Stunde ungefähr – hey, das sollte drinnen sein.

Nach Tag 1 und Tag 3 mit ihren Sporteinheiten wußte ich nicht, wie ich von der Couch zum Bett kommen soll – und habe schlußendlich schlicht auf der Couch geschlafen.

Ich wußte zwar, dass ich unfit bin, aber WIE unfit ich bin – davon hatte ich keine Ahnung. Meine Güte, das ist ja entsetzlich mit mir!

Heute bei Tag 5 bin ich überrascht und verwirrt.
Ich gestehe: Ich war schwer versucht, ihn ausfallen zu lassen, denn ich konnte mich endlich wieder bewegen.
ABER: Ich habs getan.
Und ich hab irgendwas verkehrt gemacht. *grübel*

16 Minuten lang diese vier Übungen – und ich bin nicht zusammen gebrochen. Ich bin ein wenig außer Atem, etwas geschwitzt und habe 9 Runden geschafft.
Das kommt mir wenig anstrengend vor und viele Runden… Da stimmt was nicht, oder?

Allerdings habe ich mich auch bei den Übungen mehr drauf konzentriert zu zählen und sie halbwegs sauber auszuführen, als irgendwie mehr reinzuklotzen.

Sind 9 Runden viel?

Allerdings hab ich es essensmäßig heute vergeigt. Mir kam Weingummi dazwischen. Beim ausräumen gefunden. Und ich habs gegessen. *schäm*

ABER ich hab den Sport gemacht. Und mich aufgerafft. Und langsam merke ich doch die Arme.

Und nun 2 Tage keinen Spocht – das freut mich ungemein!

Macht hier noch jemand diese Challenge?