10.01.2017: Rückschläge

Traurig

Tja, Weihnachten und Silvester mit den vielen Terminen und Verpflichtungen sind vorbei. Und der Glatteisboden und das Blitzeis auch.

Und ich habe mich aufgerafft, nach 12 Tagen wieder meine kleine Runde zu laufen. Habe mich heldenhaft nicht erst auf Sofa gesetzt. Denn meine Couch ist magnetisch. Einmal drauf, hält sie meinen Körper fest. Unentrinnbar.

Also in meine Laufschuhe steigen, Laufhose an, Thermounterwäsche an und losgestiefelt.

Und was ist? Völlig versagt habe ich.

Ich hatte mich so abgekämpft um endlich diese kleine, kurze Strecke von 4 Kilometern am Stück langsam durchlaufen zu können. Und heute?

Nach 2,2 Kilometern war Ende. Ging nicht mehr. Und davon habe ich mich die letzten 200 Meter gequält.

Also eine Gehpause eingelegt. Und dann nochmal kurz gelaufen. 600 Meter und dann war es vorbei.

Tja, von 4 km auf 2,8 km ist mal  ne Leistung, die muss mir erstmal einer nachmachen. :o(

Aber ok. Versagt ist versagt. Zeigt es doch, dass ich mehr tun muss.

Immerhin habe ich mich aufgerafft und bin los. :o/

Advertisements

05.01.2017: Will ich das? Schaff ich das? Megamarsch Köln…

Da stoße ich heute morgen auf diese Veranstaltung:

https://www.megamarsch.de

100 Kilometer gehen in 24 Stunden. Hm…….

Wenn mein Pony noch leben würde: SOFORT! Wanderritterfahren haben wir an einem Tag in 8 Stunden bis zu 40 km gemacht. Deal war: Bergab und in der Ebene wandere ich, bergauf trägt sie mich. War wundervoll.

Aber 100 km sind nochmal ne ganz andere Nummer… Und dann durch die Eifel. Sprich Höhenmeter. Und bergauf kann ich ja leider gar nicht. :o(

Aber irgendwie fasziniert mich das.

Nur, wie übt man für sowas?

Schaffen das sportliche Nulpen mit kaputten Achillessehnen und Knien?

04.01.2017: Bestandsaufnahme

Was hat sich so getan, von meinem Gewichthöchststand bis heute?

Ich bin froh, dass ich damals die Körpermaße genommen hatte, so kann ich vergleichen.

Schaun’mer mal was sich seit der letzten Messung verändert hat:

Gewicht: -1,5 kg
Oberbrust: – 2 cm
Unterbrust: – 2 cm

Taille: – 1 cm
Bauch: – 4 cm
Hüfte: – 4 cm

Reiterhosen: – 2,5 cm
Oberschenkel: – 1,5 cm
Wade: +/- 0 cm

Oberarm: – 2 cm

Klingt jetzt ja erstmal nicht nach so viel und irgendwie unspannend.

Aber der Blick aufs Gesamtergebnis ausgehend vom Höchststand aus ist schon ziemlich wow!
Let’s look:

Gewicht: – 23,5 kg (verflixte Zimtsterne!)
Oberbrust: – 14  cm
Unterbrust: – 14 cm

Taille: – 23,5 cm
Bauch: – 20 cm
Hüfte: – 19 cm

Reiterhosen: –  20,5 cm
Oberschenkel: – 15 cm
Wade: – 6 cm

Oberarm: – 8 cm

Scheinbar ist pro Kilo Gewicht ein Zentimeter an der Taille verschwunden. Zufall? Oder gibts da eine Korellation?

Ok, schauen wir mal, wie es sich 2017 weiter entwickelt.
Vom Gewicht her bin soll das Weihnachtskilo noch weg, dann noch ein Pfund mehr und mein neues, zweites Ziel, dass ich mir nach Erreichen meines Traumgewichtes gesetzt habe, wäre erreicht.

Erstaunlich. Jahrelang träumt man von dieser Zahl. Dann ist sie da und was ist los? Ich will mehr! Bzw. weniger… Weibsvolk halt ;o)

Angewohnheiten

03.01.2017: Mein erstes Mal – ein heikles Thema für Frauen…

Es gibt ja für alles ein erstes Mal.

Und auch dies war ein erstes Mal, was mich viel Überwindung gekostet hat. Und das vor meiner Abnahme völlig undenkbar gewesen wäre, betrifft es doch ein sehr heikles Thema.

Heikel zumindest, wenn man so selbstkritisch ist wie ich und nicht der Generation Selfie angehört…

Fotos.

Ich bin bekennend häßlich. Moppelig. Auf keinen Fall fotogen. Habe dank meiner 48 Jahre so einiges an Fältchen (obwohl die Natur es für mein Alter echt gut mit mir meint diesbezüglich), habe stubbelige, dünne Haare und alles andere als eine Alabasterhaut und schon gar kein liebliches, symmetrisches Gesicht. Alles Dinge, die für die berühmte Fotogenität hilfreich sind.

Und eine Freundin aus dem Reitverein brauchte Modelle für ein Shooting. Und ich weiß, dass sie sonst meist sehr junge Frauen als Modelle hat und meinte kleinlaut, wenn ich ihr nicht zu alt und häßlich wäre, würd ich mich vors Objektiv stellen.

Und dann kam gestern Nacht das erste Ergebnis des Shootings. Und ja – ich hab echt geweint, als ich das sah…

Das bin ich??!!?? Das bin wahrhaftig ich!

UN-FASS-BAR!

Doch seht selber:
Photo by Tanja Weber Photography https://www.instagram.com/tanja_weber_photography/

2016-12-31-shooting-mit-tanja-mit-logo

Tanja – ich bin Dir sehr dankbar, dass Du mir diese Seite von mir gezeigt hast. Ich bin immer noch fassungslos und die ein oder andere Träne rollt schon noch die Wange herunter…

02.01.2017: Schnee – und wie lauf ich jetzt???

Hallo 2017!

Vielen Dank für den schönen Ausblick aus meinem Schlafzimmerfenster heute morgen!
Alles weiß übertüncht, die Terrakottatiere tragen weiße Mützen und alles ist ruhiger und stiller als sonst.

Soweit so wunderschön.

Und dann der Gedanke: Ähhhh ich muss doch heute laufen und gehen gehen!!! Wie soll das den funktionieren? :o(

Die Einkaufstour hat mich in meinen Befürchtungen bestätigt. Wo der Schnee angeschmolzen oder zusammengefahren war, ist es nicht nur sulzig, sondern verflixt glatt.

Und wie soll ich dann gleich meine Mini-Runde schaffen, ohne mir die Gräten zu brechen? :o(

Ich hab noch keinen Plan. Diese anschnallbaren Schuhspikes sind ja wohl zum laufen eher nichts.

Mennööööööööööööö fängt ja gut an!

Irgendwelche Tipps?