Kohlenhydrate – die esse ich ja ganz sicher nicht, oder?

Leute, geht es Euch auch so, dass Ihr ständig gefragt werdet, ob Ihr noch Kohlehydrate esst?

Weil, von Kohlehydraten nimmt man ja zu.
Und Kohlehydrate sind böse. Und setzen an. Und wenn man Kohlehydrate ißt, stirbt irgendwo ein Einhorn.

Verflixt und zugenäht! Ich kann es nicht mehr hören.

Jeder erzählt mir, dass es ja ganz toll sei, dass ich keine Kohlehydrate mehr esse.

Nein, ich habe noch nie in meinem Leben Kohlehydrate gegessen.

Ich esse nämlich Kohlenhydrate. Die Dinger heißen KohleNhydrate. Hat die ganze Abnehm-Welt in Chemie, 5. Klasse, gefehlt?

Und ja, ich esse Kohlenhydrate. In jeglicher Form und Kombination. Als Nudeln, Brot, Pommes, Chips *sabber*.

Aber wenig. Und das nicht, weil sie böse sind. Oder dick machen. Oder irgendwo ein Regenbogen zusammenbricht, wenn man sie ißt.
Sondern weil die meisten Lebensmittel die recht kohlenhydratreich sind, auch viele Kalorien haben.

Ja, ich mag Kohlenhydrate. Besonders in Kombination mit Fett. Frittierte Kartoffeln in viereckiger Stäbchenform oder in dünnen Scheiben – hach.

Und die machen auch nicht dick.

Dick macht „zu“. Zuviel.
Zuviel macht dick. Nicht die Kohlenhydrate.

So. 🙂

Advertisements

Tag der Waage 17.06.2016: Was hab ich denn da im Rücken??

Da liegt man heute auf der Liege bei der Physiotherapeutin und versucht auf ihre Anweisung hin zu AT-MEN während sie diverse kaputte Teile wie Schultergelenke und ähnliches behandelt (ganz schön schwer, dieses Multitasking aus Schmerz ignorieren UND atmen, und zwar zeitgleich!!!) da merkt man auf einmal was an einer Stelle, wo noch nie was war.

Also nichts, was man irgendwie gemerkt habe. Da war sonst einfach Rücken.

Und heute streicht und knetet und zieht und zerrt sie da so vor sich hin wie immer und ich denke: Hm, was ist das denn? Es machte irgendwie *hubbel*.

Ich fühl genauer hin, und wieder: *hubbel*

An der gleichen Stelle.

Häh?!?? Was ist dass denn? Fall ich nun an anderen Stellen auseinander als sonst???
Lendenwirbelsäule Schrott, ok, kenn ich.
Halswirbelsäule Schrott, ok, kenn ich.
Schultergelenk Impingement, jaaaa bekannt.
Kalk in der Schulter, auch bekannt und besser da als im Kopf.

Aber an der Stelle war doch immer alles in Ordnung!?!

Und wieder: *hubbel*

Also hab ich mal zaghaft gefragt, was das denn da wäre?
Sie: Wie, was das da ist? Wo denn?
Ich: Na dieses *hubbel* – genau jetzt und DA!

Sie: Ähhh das ist eine Rippe!

KINNERS; ICH HAB EINE RIPPE!!!!!
HINTEN IM RÜCKEN! EINE RIPPE! ICH!!!

Hab ich noch nie gehabt! Never ever!

Was so (jetzt bitte festhalten!) – 14 Kilo (minus vierzehn Kilogramm) nicht alles ausmachen!

Ich bin halb bekloppt vor Freude!

ICH HABE RIPPE!!!!freuen

Fit ohne Geräte – Tag 8 oder: Staunen, wundern, freuen!

Heute gabs Tag 8 der 90-Tage-Challenge „Fit ohne Geräte“.

Mein Muskelkater war weg, ich konnte auch zwischenheitlich wieder in meinem Bett schlafen.
Gelernte Lektion: Ich mag mein Bett wirklich sehr und Betten gehören zu den deutlich unterschätzen Möbeln! Man kann sperrige Dinge darunter verstauen. Man kann wirklich viel Zeug drauf ablegen. Man kann drauf hoppsen. Man kann drin frühstücken. UND man kann prima drinnen schlafen – wenn man hinkommt!

Gleiche Übungen wie an Tag 1. Und was ist los? Ich habe mich verbessert! Hätte ich nie erwartet.

Ok, das ist jetzt nicht die gigantische Verbesserung um 3 Level und 250 Wiederholungen in 98 Sätzen.
Aber es ist mehr als letzte Woche.

Ok, es ist weniger als bei vielen anderen.

Aber ich freu mich trotzdem. Ätsch! 🙂

freuen

Tag der Waage: 10.06.2016

Lange ist es her, viel ist passiert.

Zuerst die Fakten.
Nachdem mir von November an meine Disziplin abhanden kam und ich zugenommen habe, bin ich wieder im Tritt und vermelde:
Anfangen
– 12 Kilo insgesamt 😀

Was gibt es Neues?
1. Neues Auto.
2. Neues Handy
3. Job gekündigt und neuer Job
4. Neue Kamera gekauft *Freu*
5. Ich habe mit Spocht angefangen. Na ja, sowas ähnlichem… Nennen wir es: Der steife, kurzatmige T-Träger versucht, sich zu bewegen.

Da sich auf der Waage nichts mehr tat, obwohl ich kalorienmäßig immer ein leichtes Defizit hatte, bin ich am Montag in die Buchhandlung gestiefelt und habe mir die Bücher von Mark Lauren „Fit ohne Geräte“ und „Fit ohne Geräte – Die 90-Tage-Challenge für Frauen“ gekauft und losgelegt. Verlockt hat mich das kurze Zeitpensum, dass man benötigt. Eine halbe Stunde ungefähr – hey, das sollte drinnen sein.

Nach Tag 1 und Tag 3 mit ihren Sporteinheiten wußte ich nicht, wie ich von der Couch zum Bett kommen soll – und habe schlußendlich schlicht auf der Couch geschlafen.

Ich wußte zwar, dass ich unfit bin, aber WIE unfit ich bin – davon hatte ich keine Ahnung. Meine Güte, das ist ja entsetzlich mit mir!

Heute bei Tag 5 bin ich überrascht und verwirrt.
Ich gestehe: Ich war schwer versucht, ihn ausfallen zu lassen, denn ich konnte mich endlich wieder bewegen.
ABER: Ich habs getan.
Und ich hab irgendwas verkehrt gemacht. *grübel*

16 Minuten lang diese vier Übungen – und ich bin nicht zusammen gebrochen. Ich bin ein wenig außer Atem, etwas geschwitzt und habe 9 Runden geschafft.
Das kommt mir wenig anstrengend vor und viele Runden… Da stimmt was nicht, oder?

Allerdings habe ich mich auch bei den Übungen mehr drauf konzentriert zu zählen und sie halbwegs sauber auszuführen, als irgendwie mehr reinzuklotzen.

Sind 9 Runden viel?

Allerdings hab ich es essensmäßig heute vergeigt. Mir kam Weingummi dazwischen. Beim ausräumen gefunden. Und ich habs gegessen. *schäm*

ABER ich hab den Sport gemacht. Und mich aufgerafft. Und langsam merke ich doch die Arme.

Und nun 2 Tage keinen Spocht – das freut mich ungemein!

Macht hier noch jemand diese Challenge?