Tag der Waage 20: 21.08.2015 – Vollgefuttert :o(

wiegetag

Abgenommen: 0,5 Kilo.
Insgesamt: – 9,5 Kilo.

Könnte mehr sein. 😦
Es geht mir irgendwie zu langsam.
Aber immerhin geht was. *sichselbstgutzured*

Die Kalorienbilanz:
20.08.2015: 1.335 Kcal
21.08.2015: 1.741 Kcal

Essentechnisch war der Tag heute eine Vollkatastrophe… Zuerst hab ich verschlafen und hab mir somit in der Hektik heute Morgen nichts zu essen  mitgenommen.

Also gab es vom Brötchenlieferanten ein belegtes Brötchen mit Frischkäse und Lachs.
Mittags gings ab zur Jagd auf Frischzeug:
380 Gramm frischer Bauernsalat, halb mit Thunfisch, halb mit Schafskäse
300 Gramm frischer Obstsalat.
Und Abends dann ins Restaurant. Feiern, dass ich heute nur 9,5 Stunden in der Firma war:
Pizzabrötchen, Rumpsteak, gemischter Salat, Rosmarinkartoffeln und ein Glas Lambrusco.

Und ich hab viel zu hastig gegessen und konnte nicht aufhören, obwohl mein Kopf sagte: Genug!
Mein Magen sagte: Klappe, Hirn. Hier ist ein Loch. Stopfen. Und zwar zackig!

Wieder einmal zu hastig gegessen und daher zu viel gegessen und nun spüre ich die Folgen. :o(

Advertisements

20.08.2015: Kopfweh :-(

Die Futterzufuhr der letzten Tage:
17.08.2015: 1142 kcal
18.08.2015: 1851 kcal
19.08.2015: 1219 kcal
20.08.2015: 1096 kcal bisher

Ansonsten habe ich Kopfschmerzen. Schon die ganzen letzten Tage. Trotz mehrfachem Einwurf von Ibu 800.
Und meine Schritte krieg ich kaum zusammen. Kein Wunder, hab ich doch mal wieder 14 Stunden im Büro gesessen.

Und jetzt hau ich mir ein Stück Fleisch in die Micro. Vielleicht hilft es ja…

17.08.2015: Liebster Award Nominierung N° 2

Zum zweiten Mal nominiert. Diesmal von https://plussizebynature.wordpress.com/

Da ich schon nominiert war, reiche ich diesen Kettenbrief nicht weiter, beantworte aber gerne die Fragen. 🙂

  • Seit wann bloggt ihr und wie seid ihr dazu gekommen?

    Hm, da muß ich mal nachsehen….
    Seit dem 04. April 2015.
    Ich wollte mich selber ein wenig disziplinieren und in einer Art Tagebuch meine Reise, mit dem Schwerpunkt abnehmen, aufschreiben.

  • Wie sieht für euch ein perfekter Tag aus?

    Früher: aufstehen, waschen, Zähne putzen, anziehen, Pony putzen, satteln, losreiten, Menschen nach dem Weg fragen, Kompass und Karte verfluchen, das Ibex befragen, nach 20 bis 60 km hoffentlich das Ziel erreichen…

    Heute: überleben.

  • Sommer oder Winter? Kaffee oder Tee? Hund oder Katze?

    Herbst. Milchkaffee. Pony.

  • Wo geht euer nächster Urlaub hin und wo möchtet ihr unbedingt noch mal hin?

    Keine Ahnung. Island, Schottland, Irland.

  • Was steht auf eurer Einkaufs- / Wunschliste momentan ganz oben?

    Ein neuer Job.

  • Wenn ihr eine Farbe wärt, welche wäre das und wieso?

    Ein fröhliches, lebensbejahendes SCHWARZ. (Und ja, ich weiß, dass schwarz keine Farbe ist!)

  • Lest ihr Horoskope und wenn ja, was sagt dein Sternzeichen über die wahres aus?

    Nein. Über mein Sternzeichen weiß ich nur, was in den Cafés immer auf den Zuckertütchen steht: mathematisch begabt, ordnungsliebend… Ich glaub, mich haben sie nicht nur im Krankenhaus vertauscht, sondern sich auch im Datum vertan 🙂

  • Was darf in keinem Kleiderschrank fehlen?

    Latzhose und Reithose.

  • Was darf in keinem Kühlschrank fehlen?

    Tomaten für mich, Möhren fürs Pony.

  • Was macht euch glücklich?

    Meine Freunde.

17.08.2015: Haben Sie einen halben Tag frei?

Kalorien der letzten Tage:
15.08.2015: 1.989
16.08.2015: 2.700
17.08.2015: 958 bisher

Und trotzdem heute morgen ein Kilo weniger auf der Waage. *staun*

Ansonsten: Kopfweh, Kreislauf, müde…

Und als ich heute nach nur 11 Stunden aus der Firma ging, weil ich einfach nicht mehr denkfähig war, hatte ich so ein schlechtes Gewissen, als hätte ich einen halben Tag frei. Es liegen ja auch nur noch 4 Mappen unbearbeitet auf meinem Tisch…

Irgendwie ist es ein klein wenig schwierig, drei Vollzeitarbeitsplätze zu wuppen…

Jammern hilft nix. Morgen halt noch früher anfangen und beten, dass ich in der Veranstaltung morgen abend nicht einschlafe. Und wenn, dass ich nicht schnarche :-\ Falls ich vorher nicht durchdrehe und den Chef erwürge…

Tag der Waage 19: 14.08.2015 – Modus: Bekämpfung der Stress-Fress-Chipsattacke – HILFE!

wiegetag

Abgenommen: 0 Kilo. Kein Pfund. Kein Gramm. Macht insgesamt – 9 Kilo.
Die ganze Woche schwankte das Gewicht um ein Pfund hoch, runter, hoch, runter…

Hier die Kalorienbilanz der letzten Tage:
12.08.2015: 1.115 kcal 🙂
13.08.2015: 1.394 kckal 🙂
14.08.2015: 1.638 kcal

Die letzten Tage waren hart. Sehr hart. Einige Kollegen in Urlaub, einige krank, Chef aus dem Urlaub retour, viele Projekte, Stress ohne Ende…
Ich bin kaum zum essen gekommen, Mittagspause wurde auf 2 Zigaretten vor der Türe eingekürzt, gestern 14 Stunden in der Firma, heute 12 Stunden – und ich bin fertig.

Gestresst, genervt, verärgert und verzweifelt.

In der Firma hab ich schon ein belegtes Baguettbrötchen vom Brötchenservice gegessen, ein Sandwich vom Netto und Besprechungskekse, die übrig waren.

Und so kam ich heute aus der Firma, hab noch schnell an der Tankstelle angehalten und wollte mir Zigaretten kaufen und der Plan war, ab zu Mäcces und einen Riesenburger. Mit Megapommes. Und Nuggets.Und nen Fishmac. Und ein Eis.

Ein Blick in die Geldbörse: Mist,nur noch 10 Euro Bargeld. Kartenzahlung am Drive In? Geht nicht. Was nun?

Ich will Fett, Zucker, Kohlenhydrate. IN MASSEN!

An der Tankstelle kann ich mit Karte zahlen. Und schwupps wanderten zu den Zigaretten eine Tüte Chips und eine Dose Stapelchips auf die Theke.

Eine Stimme: Hey, die vielen Kalorien!
Die andere Stimme: Halt’s Maul! Ich will fressen! Und zwar nicht den Salat, den Joghurt und die Tomaten, die ich wieder heimschleppe, sondern Chips. Pommes. Und so….

Dann hab ich meinen Kumpel angerufen und auf dem restlichen Heimweg und daheim eine knappe Stunde mit ihm über Chef, Kollegen, den Job und die Firma abgelästert.

Und nun ist dieser Fressanfall deutlich abgemildert.
Aber der Magen knurrte.
Also hab ich mein Stückchen Hähnchenbrustfilet gegessen und versuche, die Chips zu ignorieren….

11.08.2015: Wann wurden Menschen eigentlich so eitel? Sollten Spiegel verboten werden?

N’Abend zusammen!

Erstmal die Pflicht:
08.08.2015: 2.135 Kcal
09.09.2015: 2.286 Kcal *gnarf* :\
10.08.2015: 1.752 Kcal
11.08.2015: 1.179 Kcal

Gerade nochmal die Kurve bekommen…

Wir leben in einer Gesellschaft, in der der Blick auf den eigenen Körper und die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und seinen vermeintlichen Mängeln nahezu lebensbestimmend ist.

Wer nicht schlank / sportlich / fit / jugendlich ist, gehört nicht dazu.

Wie kommt es dazu? Ab wann fingen Menschen an, so auf Ihr Äußeres zu achten, sich so darüber zu definieren?

Ich habe dazu vor einigen Jahren mal einen Fachartikel gefunden, dessen Quelle ich natürlich nicht mehr weiß und den ich auch nicht mehr finde. *seufz*

Dessen Fazit war so logisch und einleuchtend, dass es mir sehr gut im Gedächtnis geblieben ist:

Das begann, als Spiegel für eine breite Masse der Bevölkerung erschwinglich wurden. Vor allem Spiegel von einer Größe, die mehr als einen kleinen Ausschnitt des Gesichtes oder gar mehr als das ganze Gesicht abbilden konnten.

Vorher gab es als Spiegel Wasseroberflächen in stillen Gewässern wie Seen oder Tümpeln, Pfützen oder Wasserschalen.
Die ersten Spiegel waren polierte Metallscheiben aus Bronze, nicht so genau in ihrer Fähigkeit das Abbild widerzugeben und sehr klein und vor allem sehr, sehr kostbar und teuer und somit nur einer ganz kleinen Bevölkerungsgruppe vorbehalten, wie Priester, Herrscher und den Reichsten.

Somit hatten die Menschen nur eine recht ungefähre Vorstellung, wie sie selber, wie ihr Körper ausschauen.

Als Spiegel dann besser und größer wurden, waren sie ein Privileg der Oberschicht. Und in dieser begann ein ausgeprägter Körperkult mit Wetteifern um das schönste Aussehen mit all einen Auswüchsen ja schon recht früh.

Als Spiegel dann aber für alle Menschen erschwinglich wurden, hatten sie zum ersten Mal die Möglichkeit, ihr eigenes Aussehen mit dem anderer Menschen zu vergleichen. Sie konnten die Selbstwahrnehmung und die Fremdwahrnehmung zum ersten mal sehen.

Und da begann auch die Unzufriedenheit mit dem eigenen Aussehen. Ist der andere grösser als ich? Dicker? Dünner? Hat er ein proportionierteres Gesicht? Vollere Lippen? Eine größere Nase?

Und da begann dann auch die Manipulation am Körper, auf die Außenwirkung gerichtet. Mit Schminke, Kleidung, Absätzen, Frisuren…

Würden viele Probleme, die Menschen heute mit ihrem Körper, ihrem Selbstwertgefühl und auch ihrer Psyche haben, nicht existieren, wenn es keine Spiegel gäbe?

Ich glaube fast ja.

Ein kleiner, unrepräsentativer Eindruck wurde mir auf einem Wanderritt vermittelt. Ich war mit meinem Erdnuckel alleine einige Tage und Nächte unterwegs. Mit Proviant, Packtaschen und so. Und weil jedes Gramm zählt, hatte ich keinen Spiegel dabei. Und irgendwie fand ich mich nach vielen Kilometern ohne Spiegel, ohne äußere Selbstbeschau echt ok. Ich fühlte mich pudelwohl.

Bis ich wieder daheim war. Ich fühlte mich so gut – und dann kam der Blick in den Spiegel. Und da waren sie wieder: Die kurzen Beinchen, die kleinen Speckrollen, das zibbelige Haar, die roten Wangen, die Fältchen, die unproportionierte Figur… all die kleinen Unzulänglichkeiten. Aber das Glück bis zu diesem Augenblick, das war wundervoll.

Vielleicht sollten Spiegel wirklich verboten werden und die Menschen wären dann glücklicher?

09.08.2015: Liebster Award – ich wurde nominiert! Wow!!!!

Da traue ich meinen Augen nicht: liebster-award
Ich wurde nominiert! Ich! Jemand, der vom bloggen NULL Ahnung hat und um jedes Gramm kämpft, während andere hier die Kilos von sich schmeissen und ganz tolle Blogbeiträge zaubern!

Lieber Ralf von http://demralfseinblogg.com/ – vielen Dank dafür!!!!
Ich weiß noch, als ich hier anfing über meine Kalorien und Co. zu posten, wie ich unter den Stichworten „Diät“, „Abnehmen“, „Gewicht“…. auch auf Deinen Blog stieß, begeistert gelesen habe und mich das erste Mal zaghaft traute auf „Gefällt mir“ zu klicken und gar einen Kommentar zu schreiben. Und inzwischen lese ich täglich nach, was es bei Dir Neues gibt, bin voll der Bewunderung, freue mich riesig über jeden Deiner Kommentare. Fast als wären wir alte Kumpels. Dabei ist mein Beginn erst wenige Wochen her. Aber im Netz läuft die Zeit schneller. 🙂

Hier die Regeln zum Blog-Award:

hier die Regeln:

→ Danke dem Blogger, der dich nominiert hat
→ Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat
→ Füge eines der liebster-blog-award Buttons in deinen Post ein
→ beantworte die dir gestellten Fragen
→ erstelle 11 neue Fragen für die Blogger, die du nominierst
→ nominiere 5-11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben
→ informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast

Deine 11 Fragen:

  1. Wenn Du die Möglichkeit hättest, 100 Jahre alt zu werden und dabei entweder den Köper oder Geist einer/eines 30-Jährigen zu bewahren – wofür entscheidest Du Dich?

    Das ist tatsächlich eine Frage, über die ich mir schon lange Gedanken mache, da ich in meiner Familie beides erleben konnte / durfte / musste.
    Und ich bin absolut unsicher. Und weiß es nicht.

  2. Wenn Du morgen aufwachen würdest, mit einer neuen Fähigkeit oder Eigenschaft, was wäre das?

    Singen! Richtig gut singen können, das wäre ein Traum!

  3. Was ist Deine schönste Erinnerung?

    Diese einzelnen Sekunden mit meiner Einzigartigen.
    Als ich sie bekam, krumm, schief, keine Muskulatur, verstockt, verbaut… habe ich zu meiner Trainerin gesagt: „Wenn wir es schaffen, dass sie einmal – nur einmal! – sauber unter mir angaloppiert, dann hat mir dieses Pferd alles geschenkt, was ein Reiter sich erträumen kann.

    Und dann diese Sekunden: Von der kurzen Seite kommend auf die lange Seite, ich denke Galopp und sie setzt hinten unter, beugt die Hanken und springt bergauf in wundervoller Versammlung in den Galopp. Ich denke: „IRRE!! Ob sie heute die Galopppirouette halten kann?“ und sie springt die Galopppirouette als wäre es ein Klacks…

    Oder dieser eine Tag, als wir einem verunfallten Reiterpaar begegneten. Wald, tiefes Tal, kein Handyempfang… Also muss einer bei dem Verletzten bleiben, sein eigenes Pferd und das des Verunfallten betreuen und einer muss losreiten, und zwar zackig, bis irgendwo Handyempfang ist und den Rettungswagen holen. Kurze Beratschlagung: Ich kenne die Gegend, bin der erfahrenere Reiter (meine Reitbegleitung ritt noch nicht so lange und kannte die Gegend nicht) – aber ich habe ein Pferd, welches normalerweise nicht vom Hof weggeht ohne Protest und nicht von anderen Pferden ohne Protest.

    Also rauf, gesagt: „Mädel, hier geht es um was!“ und meine Kleine zögert nicht, zuckt nicht, springt an und wir haben einen Galopp aus dem Tal heraus, ohne Widerworte, ohne Gezicke… inklusive ganz artigem Warten an der Straße auf den Rettungswagen und flottem Trab zurück zur Unfallstelle um dem Rettungwagen den Weg zu zeigen. Und das in Richtung vom Hof weg.

    Oder diese Augenblicke, wo ich am Eingang der Weide stehe, mehrere Hektar groß und denke: Na super – am hintersten Ende der Weide ist sie. Ich hab mal wieder Wandertag. Dann rufe ich ihren Namen, pfeife ihren Pfiff und statt wie sonst im gemütlichen Schlenderschritt kommt mein Erdnuckel angaloppiert, über die ganze lange Strecke, macht eine Vollbremsung, schlägt ein Hengstkrägelchen und sagt: „Hömmhömmhömm“…. (Was übersetzt heißt: Ich bin toll, nicht? Und nun krieg ich nen Keks!)

    Und von diesen Augenblicken gibt es viele – und ich hüte sie. Sie sind mein größter Schatz.

  4. Wenn Du die Wahl aus allen Personen auf der Welt hättest, wen hättest Du gerne zu Gast zum Essen?

    Meinen Großvater. Ich vermisse ihn so.

  5. Kannst Du gut verzeihen?

    Kommt drauf an. Es gibt Dinge, die werde ich nie verzeihen. Es gibt Dinge, da kann ich gut verzeihen.

  6. Bist Du morgens nach dem Aufwachen gleich fröhlich und gut gelaunt oder eher ein Morgenmuffel?

    Bis mein Kreislauf wieder bei mir ist (ich bin schon halb im Büro, da verlässt mein Blutdruck gerade das Schlafzimmer) bin ich ein Morgenmuffel.
    Wenn ich ausschlafen konnte und zugleich mit meinem Blutdruck wach werde, bin ich fröhlich.

  7. Sekt oder Selters? Und warum?

    Selters. Ich mach mir nichts aus Alkohol, weil er mir zumeist einfach nicht schmeckt.

  8. Kannst Du über dich selber lachen, wenn mal etwas schief gegangen ist, oder nimmst Du Dich sehr ernst?

    Bei Dingen, die mir nur selber schaden, kann ich herzlich über mich lachen. (Beispiel: Stolpern und sich selber den Kaffee überkippen.) Wenn ich aber mal etwas angestellt habe, was anderen schadet, gräme ich mich zutiefst. (Beispiel: Stolpern und jemand anderem den Kaffee überkippen.)

  9. Würdest Du Frage 1 noch immer so beantworten wie gearde geschrieben oder gäbe es nun eine andere Antwort?

    Ja, würde ich. Nein, es gäbe keine andere Antwort.

  10. Liest Du nach all diesen Fragen trotzdem noch meinen Blog?

    Auf jeden Fall!

Wen nominiere ich nur???
1. https://wordsbyhannii.wordpress.com/
2. https://sportanfaenger.wordpress.com/
3. https://seppolog.wordpress.com/
4. https://unterhundertkilo.wordpress.com/
5. https://stoppelnimmtab.wordpress.com/

Nun muss ich mir 10 Fragen ausdenken…..

1. Bloggst Du überwiegend als Selbstreflexion oder überwiegend um Dich anderen mitzuteilen?

2. Könntest Du Dir ein Leben ohne Handy vorstellen?

3. In welcher Situation warst Du mal besonders mutig?

4. Welche Deiner Eigenschaften magst Du am wenigsten an Dir?

5. Welche Deiner Eigenschaften magst Du am meisten an Dir?

6. Würdest Du lieber in einer hochmodernen Wohnung leben oder in einem kleinen, alten Haus?

7. Bist Du für einen längeren Stromausfall gerüstet und könntest eine Woche ohne Elektrizität schaffen?

8. Achtest Du beim einkauf von Fleisch auf „Bio“? Oder auf artgerecht?

9. Ist Dir der Unterschied bewußt?

10. Bügeln – lästige Pflicht oder meditative Entspannungsübung für Dich?

Puh – geschafft.
Ich wußte gar nicht, wie schwer es ist, sich 10 Fragen auszudenken!!!
Um so gespannter bin ich auf die Antworten! 🙂

Tag der Waage 18: 07.08.2015 Wieviel Kalorien hatte ich denn heute? *grübel*

wiegetag

Gestern blieb es bei den 794 Kalorien.

Abgenommen: -0,5 Kilo. Macht insgsamt – 9 Kilo.
Und darüber bin ich erstmal erleichtert.

Bei den Kalorien heute bin ich unsicher… Vielleicht könnt Ihr mir mal rechnen helfen?

Ich komme insgesamt auf 1.619 Kalorien, was mir aber recht wenig vorkommt.
Heute gab es:

200 ml Milch mit 1,5 % Fett:    94
1 Protein-Smoothie                 92
500 Gramm Tomaten              90
0,5 gefülltes Bifteki im
Restaurant. Hier hab ich mal
150 Gramm gerechnet und     338
0,5 Portion Pommes                202
0,5 Portion Taramas                308
1 kleines Brötchen (so ei
Restaurant-Aufbackteil)          179
1 Glas Weißwein Imiglikos     192
gemischer Salat mit Dressing  44
Zaziki 1 Esslöffel                      40

Könnte das in etwa hinkommen? Oder kennt Ihr bei den Restaurant-Sachen andere Kalorienzahlen als ich sie gefunden habe?

Es hat mich sehr erstaunt, dass ich die Hälfte von allem habe stehen lassen müssen. Ich mein, hallo?

Einmal Taramas mit so einem kleinen Brötchen als Vorspeise, dann ein Bifteki mit Pommes und einem kleinen frischen Beilagensalat (also ohne Mais und so ein Zeug), einem Löffel Zaziki – das hab ich früher locker gegessen. Und manchmal mit zwei oder drei dieser kleinen Brötchen.

Und jetzt war ich satt. Richtig satt. Und hab mir den Rest einpacken lassen.
Denn ich habe schnell festgestellt: Wenn der Teller noch auf dem Tisch vor mir steht, schiebe ich doch noch die ein oder andere Pommes nach. Obwohl ich satt bin. Also einmal einpacken und morgen brauch ich nicht kochen 🙂

06.08.2015: 10.000 geschafft

Kalorien gestern, 05.08.2015: 1.261
Kalorien heute, 06.08.2015: 794 bisher.

Und die 10.000 Schritt hab ich auch hinbekommen.

Denn, von meinem Maßanzug über den ich mal berichtet habe, mußte ich die Hose ändern lassen. Und die hab ich in der Mittagspause geholt. Und nein, es macht keinen Spaß bei dieser Hitze durch die Betonschluchten einer Großstadt zu tapern. Aber dafür gabs in der Schneiderei eine Klimaanlage. Soooo schön nach dem warmen Büro und der Hitze draussen. Aber ich durfte sie nicht mitnehmen.

Die Hose ist nun mehr als eine Nummer kleiner. 🙂
Aber sie sitzt wieder wie angegossen und die ganze Silhouette sieht noch schöner aus als vorher. Weil meine Reiterhosen nicht mehr ganz so präsent sind.

Ansonsten hab ich heute mit dem Dressureselchen nur einen Schönheitstag gemacht. Denn reiten bei 35 Grad? Never ever. Und schon gar nicht auf einem älteren Pferd. Das fehlt mir noch, dass mir das Eselchen unterwegs mit Kreislaufkasper schlapp macht. Also haben wir geduscht, Schweif und Mähne gewaschen, die Hufe geschrubbt und das Fell gewienert, bis sie glänzte wie eine Speckschwarte. Und die anderen Pferde, die geritten wurden, haben neidisch geguckt, weil sie keinen freien Tag hatten. 🙂

Und so kam ich, ganz ohne Extrarunde auf meine 10.000 Schritte.
Blöd ist nur, dass bei dieser Hitze meine Achillessehnen wieder stark anschwellen und weh tun.

Aber irgendwas ist ja immer.